hidden in history
Vidal & Groth (Frederike Vidal und Judith Groth), Collection, Künstlerhaus Stuttgart 2012

oben top: Apparatus Criticus & Locus,

Künstlerhaus Stuttgart, 2012.

 

 

 

Collection (2012).

 

 

90 x 120 x 75cm, Buch (J. Boswell, Christianity, Social Tolerance and Homosexuality, 1980), Zeitungsauschnitte, Haus einer Roten Helmschnecke, Tisch, Glashaube.

book, paper clippings, house of a cassis rufa, table, display case.

 

 

 

 

 

 

 

 

Subject or the multipartite installation hidden in history is the historiograpical marginalization of homosexuals. The works draws inspiration from John Boswell’s influencial study on the subject Christianity, Social Tolerance and Homosexuality (1980). Collection (2012) displays a first edition of this book. Inside, hidden in the jacket, we discovered several newspaper clippings from the early 1980s, that deal with the then contemporary discourse about homosexuality. In this find personal history of the anoymous previous owner and general history coincide. The snail shell positioned right next to the paper clippings signifies the absence or marginalisation of women, lesbians and other females in historiography, it brings to mind their stories that remain to be told.

 

 

 

Thema der vielteiligen Installation hidden in history ist die Marginalisierung von Homosexuellen in der Historiographie. Die Arbeit collection bezieht sich auf ein Buch des Historikers John Boswell, Christianity, Social Tolerance and Homosexuality (1980). In dem von uns antiquarisch erworbenen Buch fanden wir Zeitungsausschnitte, die allesamt aus den frühen 1980er Jahren stammen und sich mit der zeitgenössischen Verhandlung des Themas auseinandersetzen. In diesem Fund fällt die persönliche Geschichte des/der anonymen Vorbesitzer_in des antiquarischen Buches zusammen mit der Zeitgeschichte. Aber auch mit der grundlegenden Bedeutung, die Boswells Arbeit für eine Erforschung homosexueller Geschichte und deren Etablierung in der akademischen Historiograpie hatte. In erster Linie setzt sich Boswell allerdings mit männlicher Homosexualität auseinander. Die neben dem Buch und den Artikeln in der Vitrine positionierte Helmschnecke, die in Form und Farbe abstrakt an eine Vagina erinnert, gemahnt an die Unterrepräsentation, an noch zu erzählende und erforschende Geschichte(n) der Lesben, der Frauen und anderer Weiblichkeiten.