1000 Eichen weniger

Cyanotype is one of the oldest photografic processes. For our series a thousand oaks less we applied a self-made cyanotype solution on acid-free watercolor boards of different formats, qualities, and textures. A small tree plucked from the soil is placed on one of the photosenitive sheets. It is then exposed to the sun, en plein air. The result is a photogram of an individual young oak tree.

The oak tree has a special meaning in german history and culture. Since the 19th century it is a symbol for Germany as a nation.

Military badges ranging from the Nazi-era and before to the federal republic of today carry the leaves or the acorn. The oak as a tree is often refered to in traditional german folks songs, in which it stands for allegiance, patriotism and Heimatliebe — a certain kind of love for Germany as one’s native land. We hold no sympathy for any of these notions. Gardening as a symbolic gesture: In ripping out an icon of national identity, we want to make room for humanist instead of national values.

At some point the series will consists of a thousand pages, so there are going to be a thousand oaks less.

 

 

 

1000 Eichen weniger (seit 2016)

1000 oaks less (since 2016)

Cyanotypien Cyanotypes

~30 x 42 cm

 

Für die Serie 1000 Eichen weniger haben wir säurefreies Aquarellpapier mit einer selbst angesetzten Cyanotypie-Chemie behandelt. Durch den Auftrag von Hand mit Schwamm und Pinsel entstehen Schlieren und Flecken, Auslassungen und Doppelbeschichtungen, die jedem Blatt einen malerischen Duktus geben. Verschiedene Papiersorten und das Ansetzen der Chemie, das in der heimischen Küche nie exakt gleiche Mischverhältnisse erlaubt, lassen das typische sogenannte "Preußischblau", mal blasser, mal verwaschen oder tief und satt erscheinen. Auf jedes der behandelten Papiere wurde ein junger, aus dem Boden gerissener Baum gelegt. Die Belichtung des Objekts erfolgt en plein air, in unserem Garten durch die Sonne. Unschwer an den charakteristischen Blättern und der Frucht, aus der der Baum keimt, zu erkennen, entstehen so Fotogramme von Eichen, wobei jedes einen bestimmten, individuellen Baum zeigt.

 

Es entsteht ein preußischblaues Abbild, das einen Blick auf die lebensgroßen Wurzeln dieses Nationalsymbols erlaubt: Kulturell kommt der Eiche als Symbol in Deutschland eine besondere Bedeutung zu. Ihr Blatt schmückt die Pfennige der D-Mark, sowie Cent-Stücke der deutschen Euromünzen. Sie ziert unterschiedliche militärische Abzeichen seit den Kriegen gegen Napoleon bis heute. Sie findet sich auf Wappen und wird in Liedern und Gedichten besungen. Eichen werden als Denkmal gepflanzt und sollen so meist für Treue, Heimatliebe, Vaterlandsverbundenheit und weitere deutsche „Tugenden“ stehen. Wir pflegen unseren Garten, der von eben jenen Bäumen umstanden ist, indem wir im Frühjahr die Jungpflanzen als Beiwuchs entfernen und so den kultivierten Pflanzen Platz zum Wachsen geben. Wir machen übliche Gartenarbeit zu einem symbolischen Akt, indem ein Symbol für scheinbar deutsche Werte und deren Tradition ausgerissen wird. Jedes Schattenbild erinnert an diese Handlung, die Platz schaffen soll für humanistische anstelle von nationalen Werten. Die Serie wird einmal 1000 Blätter umfassen und somit wird es 1000 Eichen weniger geben.